Schlagwort-Archive: stricken

MeMadeMittwoch – 27.01.2016

Ich trage heute – unter anderem – eine weitere Strickjacke nach der Ramona-Anleitung von Elizabeth Smith, die so eigentlich überhaupt nicht geplant war…

Während unserem Herbsturlaub wollte ich eigentlich ’nur‘ die geplante orangefarbene Ramona stricken – das habe ich ja auch getan – bis zu dem Zeitpunkt als mir auffiel, dass ich doch tatsächlich nicht genug Wolle mitgenommen hatte…

Tja, eingepackt hatte ich nur die Knäuel, die ich vorher noch nicht angestrickt hatte, mit dem Gedanken: ‚Ach, so viel wirst Du da eh nicht stricken…‘

Dicke Nadeln, dickes Garn – ratfatz waren alle Knäuel aufgebraucht und ich hatte mindestens noch 4 Tage Urlaub vor mir….

Da wir sowieso vorhatten nach Alkmaar zu fahren, hatte ich Google befragt, ob es dort denn wohl Stoff- und/oder Wollgeschäfte gab. Gab es, sogar mit Internetseite, wo ich schon mal stöbern konnte – perfekt!

Schon auf der Internetseite fiel mir das Farbverlaufsgarn ‚Azteca‘ von Katia ins Auge und ich war gleich verliebt ❤

Ein bißchen recherchiert und rausgefunden, dass das Garn mit der Ramona-Anleitung kompatibel sein müsste – doppelt perfekt, weil ja kein Drucker zur Hand, um eine andere Anleitung auszudrucken.

Also, sind wir losgefahren, haben uns Alkmaar angesehen und Wolle gekauft. Wunderbar, die viele freie Urlaubszeit war gerettet!

Ich habe dann auch gleich losgestrickt, um dann zuhause zu merken, dass mir der Rumpfteil doch etwas groß geraten war. Also habe ich bis zur Schulterpasse wieder aufgeribbelt und dann nochmal den Rumpf in passend gestrickt.

Auch wenn es diese Ramona so nicht geplant war, bin ich froh, dass mir das Garn ausgegangen ist 🙂

Ich liebe diese zusätzliche Ramona und trage sie auch dementsprechend häufig 🙂 – die Farben sind einfach toll!

Verstrickt habe ich mit 4er Nadeln nicht ganz vier Knäuel.

Wie schon bei der anderen Ramona, habe ich mich auch bei Dieser für Holzknöpfe entschieden.

Ramona (1)

Und so schaut’s heute aus:

Ramona (2)

Bluse von HIER.

Hose von HIER.

Und jetzt schaue ich mal beim MMM, was die Damen dort so tragen…

Ramona (3)

… und tschüss …

Advertisements

Ein Weihnachstgeschenk von mir für mich…

***

An dieser Stelle wünsche ich meinen Lesern noch ein frohes neues Jahr!

Ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht!

***

Bei mir ist es schon eine ganze Weile her, dass ich via ravelry auf den Designer Stephen West aufmerksam wurde.

Damals war die Anleitung ‚Color Craving‘ gerade erschienen und ich dachte: Nee, sowas kann man doch nicht stricken – ist ja verrückt!‘ und vergass den Designer mit seinen außergewöhnlichen Anleitungen wieder…

Bis Antje von Lanade via instagram DIESES Foto postete.

‚The Doodler‘ – das musste ich mir mal genauer ansehen.

Äh ja, schon wieder Stephen West…

Aber dieses Ding zog mich voll in seinen Bann – so eines muss ich auch haben. Dringend 🙂

Bei der Auswahl des passenden Garnes und Farbzusammenstellung tat ich mich sehr schwer. Die zig Seiten bei ravelry, die ich mir von fertigen Exemplaren angesehen habe, machten es nicht unbedingt einfacher.

Nach längerem Hin- und Herüberlegen habe ich mich dann doch entscheiden können.

Meine Wahl fiel auf:

links: Malabrigo Sock ochre

mitte: Malabrigo Sock piedras

rechts: Malabrigo Mechita dried orange

Die Stränge habe ich – Danke Liese’s freundlicher Unterstützung – an unserem letzten Nähkränzchen des Jahres gewickelt und noch am gleichen Abend wurde angeschlagen.

Das sah so schon toll aus und ich legte einen Zahn zu – ich wollte möglichst schnell sehen, wie das fertige Tuch aussah.

Bei Intagram unter und bei ravelry habe ich meine Fortschritte dokumentiert.

Die Anleitung ist gut gemacht, wie ich finde. Reihe für Reihe beschrieben. Manch einen stört sowas, aber ich finde das ganz praktisch 🙂

Besonders gut gefallen mir die i-Cords an allen Kanten. Die hatte ich vorher noch nie gestrickt und frage mich, warum diese Art einen Abschluß zu stricken nicht von Allen gemacht wird. Wo es geht, werde ich das für mich in anderen Anleitungen übernehmen.

Über die Weihnachtstage hatte ich viel Zeit, um die langen Reihen in Teil 3 fertig zu stricken. In der Anleitung gab es mehrere Möglichkeiten zur Auswahl….

Anstatt einen vierten Wedge nach Anleitung zu stricken, habe ich den vierten Wedge ohne Löcher und zweifarbig nur in krausrechts gestrickt und danach mit i-Cord abgekettet.

Noch am Abend unserer Rückkehr vom Familienweihnachtsbesuch habe ich den fertigen Doodler gespannt und gedämpft, damit ich ihn am kommenden Silvesterabend als Strickjackenersatz ausführen konnte.

Mein Doodler ist nach dem Spannen 60 x 121 cm groß.

Und jetzt noch ein paar Tragefotos 😀

The Doodler (3)

Ich habe extra Teile unseres Wohnzimmers umgeräumt, damit das Stückchen Fotowand, was mir zur Verfügung steht, etwas größer wird 😉

The Doodler (5)

Wickelkleid: von HIER

The Doodler (4)

The Doodler (7)

Ich wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr und in die neue Woche!

… und tschüß …

The Doodler (6)

Weihnachtskleid 2015 – Finale

Fertig! Wir haben es gemeinsam geschafft. Wir haben alles gegeben und sehen einfach umwerfend aus!

Dieses Jahr kommt die Präsentation meines Weihnachtskleides mit etwas Verspätung.

Mein Wochenende durfte ich nämlich hier verbringen…

London4

…in London…

London3

London2

London1

Eine tolle, sehenswerte Stadt, aber an einem Wochenende nicht zu bewältigen…

Aber jetzt zum Weihnachtskleid.

WKSA15 (15)

 Genäht habe ich das Wickelkleid aus der Fashion Style 9/2015 – Modell 11 aus einem Jersey in Wildlederoptik (das Probekleid dazu gibt es HIER und eine weitere Variante gibt es HIER) und ich bin immer noch sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Mit der Farbe war ich anfangs ja nicht ganz so glücklich, weshalb ich mir noch ein – zu den Stiefel passendes – Tuch stricken wollte – KLICK.

Easy Peazy Shawl 2.0 von Megan Delorme via ravelry

Auch das ist natürlich pünktlich fertig geworden 🙂

Tuch

Verstrickt habe ich mit 4er Nadel sieben Knäuel von Drops Cotton Merino in burgunder.

Es ist – nach dem Blocken – 90 x 170 cm groß geworden – darin kann ich mich schön einwickeln, falls es kalt wird 🙂

WKSA15 (9)

WKSA15 (14)

WKSA15 (13)

Vielen Dank an die Damen vom MMM-Team für die Betreuung des diesjährigen WKSA!

Ich werde mich jetzt zurücklehnen, mich ein wenig von den Wochenendstrapazen erholen und mir die anderen Weihnachtskleider ansehen.

MeMadeMittwoch – 16.12.2015

Zum heutigen MeMadeMittwoch zeige ich eine Strickjacke, die ich fast nicht gestrickt hätte…

Die Anleitung für den Ramona-Cardigan habe ich schon länger in meiner Sammlung.

Meine ersten Strickversuche startete ich irgendwann letztes Jahr im Herbst. Nach einer Unterhaltung über meine Maschenprobe mit einer strickenden Bekannten, war ich aber so verunsichert, dass ich alles wieder aufribbelte und letztendlich weglegte.

Ich glaube, das war damals der Anfang vom vorläufigen Strickjacken-Ende 😦

Nach der roten Marion und der grünen Agatha hatte ich wieder genügend Mut und habe mit anderen Nadeln eine neue Maschenprobe gestrickt – mit dem Ergebnis, dass diese jetzt perfekt war!

Unser Herbsturlaub bot sich prima an, nun endlich die orange Ramona zu stricken…

Verstrickt habe ich mit 4er Nadeln etwas mehr als neun Knäuel von der Drops loves you #4, die es letztes Jahr als Sonderedition gab – ein recht dickes Garn aus Alpaka, Wolle und Leinen.

Zum rustikalen Look des Garnes gefielen mir die die dunklen Holzknöpfe am Besten.

Aufgrund der Materialzusammenstellung sie ist sehr warm, aber auch sehr weich 🙂

Ich trage sie sehr, sehr gerne ❤

Zum Kleid oder aber lieber zur Hose, wie heute.

DSCN6098

Hose von HIER.

Bluse von HIER.

Noch mehr Damen in Selbstgestricktem oder Selbstgeschneidertem gibt es HIER und dort gehe ich jetzt mal schauen…

… und tschüss …

DSCN6100

Erbsenfroschgrasgrün mit rost

Einen Wolltrenchcoat oder besser einen Mantel im Trenchcoatstil aus Wollstoff wollte ich schon immer haben.

‚Schon immer‘ ist natürlich übertrieben und bedeutet in meinem Fall: seit November 2012 – da war nämlich in der Burda ein Trenchcoat aus einem Wollstoff mit Lederpaspel abgebildet.

Tja, und wie es dann so kommt, wenn man nicht alles gleich umsetzt, gerät es irgendwann in Vergessenheit. Kommt noch hinzu, dass ich ja eigentlich auch keinen weiteren (Winter)Mantel brauchte…

Irgendwann im August diesen Jahres habe ich mir einen französischen Film – Die anonymen Romantiker – angesehen und schwupps kam meine Erinnerung an diesen Wolltrench auch wieder zurück.

Ich musste diesen Mantel haben, den die Hauptdarstellerin trug. In Grün ❤

Ich habe über mehrere Wochen immer mal wieder im Internet nach einem ‚erbsenfroschgrasgrünen‘ – Danke Wiebke für diese Wortschöpfung – Wollstoff gesucht.

Außer Walkloden und Strickwalk in kiwi hatte ich wenig Erfolg 😦

Ok, es gab schon Stoffe in dieser speziellen Farbe, aber ich war nicht bereit für einen Meter Stoff knapp 50 € zu zahlen…

Letzten Endes erinnerte ich mich an eine (Möbel)Wollstoffkollektion, die ich gerade neu hatte und siehe da, darin fand sich ebenjener Wollstoff in erbsenfroschgrasgrün ❤

powered by Joop! 🙂

Die Zusammensetzung ist vollkommen ok (75% Schurwolle, der Rest Polyfasern), so dass ich keinerlei Bedenken hatte, daraus einen Mantel zu nähen.

Den Schnitt aus der 11/2012 Burda habe ich allerdings nicht genommen.

Als ich im Frühjahr auf der Suche nach Trenchcoatschnitten war, hatte ich u.a. den Schnitt aus der 9/2010-Burda Modell 113 abgepaust, um mich später dann doch für den Robsoncoat zu entscheiden. Der Schnitt lag jetzt also noch hier und ich fand ihn für meinen grünen Wollstoff geeignet. Das Einzige, was mich gestört bzw. was mir gefehlt hat, war  – wie immer – eine Kapuze.

Da habe ich wieder auf den bereits mehrfach bewährten Kapuzenschnitt zurückgegriffen und anstatt des Kragens eben eine Kapuze angenäht.

gruen1

Die Taschen und Taschenklappen habe ich um 3 cm nach unten verlegt und die Riegel auf den Schultern weggelassen – beim Robsoncoat stört mich hin und wieder, dass meine Handtasche  am Knopf hängenbleibt.

Außerdem gab es die ausgesuchten Knöpfe nicht mehr in ausreichender Menge 🙂

gruen2

Da mir Burdaschnitte recht gut passen, musste ich sonst nichts ändern.

Der Ärmelriegel mal etwas näher…

gruen3

…und ein Blick auf die Taschenklappen…

gruen5

Paspelknopflöcher müssen sein.

gruen4

Mit dem Futter hatte ich dieses Mal etwas mehr Arbeit, da ich mir in den Kopf gesetzt hatte, ein Steppfutter selber zu machen.

Passendes Futter hatte ich noch hier liegen, aber was nähe ich dahinter?

Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten.

Eine Watte (also Thinsulate, Meida oder Ähnliches) wollte ich nicht.

Da blieb nur noch Wollwatteline.

Das ist wirklich ein tolles Material und erinnerte mich ein wenig an diese 80er-Jahre-Mohair-Angora-Flauschipullover 🙂

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass man Wollwatteline in kleinen Abständen steppen muss, weshalb eine punktuelle Befestigung am Futterstoff ausschied.

Das aufgedruckte Muster meines Futterstoffes hat es mir da aber besonders einfach gemacht.

grün (1)

Das war jede Menge Arbeit (ich habe bestimmte 4 Stunden gebraucht für ein Stück 140 x 200 cm), die sich aber definitiv gelohnt haben.

Es sieht echt toll aus und fühlt sich ebenso toll an 🙂

grün (10)

Das gesteppte Ärmelfutter habe ich übrigens wieder rausgetrennt und gegen ungestepptes Futter ersetzt. In Verbindung mit einer Strickjacke, die ich gerne trage, waren die Ärmel ziemlich spack und damit sehr unbequem.

Ich bin mit dem Futterergebnis sehr zufrieden, aber in naher Zukunft werde ich das wohl nicht mehr machen…

Und jetzt kommen jede Menge Tragefotos – ich kann mich einfach nicht entscheiden, welches das Beste ist…

grün (2)

grün (8)

Hm, passende Handschuhe wären ja auch nicht schlecht.

Aber die kann ich nicht selber stricken, dabei breche ich mir die Finger… 🙂

(…und Fäustlinge möchte ich nicht.)

grün (9)

Der Schal ist ebenfalls neu bzw. ungebloggt.

Gestrickt habe ich den schon im April/Mai nach einer Anleitung von Åsa Tricosa.

Sister Syster ist sein Name 🙂 – bei Ravelry gibt es noch mehr Bilder dazu.

grün (5)

grün (4)

Erst kürzlich gestrickt habe ich ich die Mütze, weil mir der Gedanke kam, dass ein Schal ohne passende Kopfbedeckung im Winter eigentlich blöd ist 😉

Diese Anleitung ist von Drops; die habe ich vor zwei Jahren schon mal in grün gestrickt – HIER zu sehen.

Verstrickt habe insgesamt 4 Knäuel Fabel in rost für den Schal und nicht ganz 2 Knäuel für die Mütze, wobei ich dafür das Garn doppelt genommen habe.

grün (6)

… und tschüß …

grün (7)

Habt ein tolles 1.-Adventswochenende!