Inspirations – Oktober und Herbstkaro #5

Schon wieder der letzte Montag im Monat und dazu auch noch der vorvorletzte ‚letzte Montag im Monat‘ für dieses Jahr 😯

Wo ist bitte das Jahr geblieben?

Das hat doch gerade erst angefangen…

Wie auch immer, zurück zum eigentlichen Thema dieses Posts: Heute findet wieder das monatliche Inspirations-Treffen bei Frau Burow statt.

Nachdem das eigentliche Inspirationsobjekt noch nicht genau weiß, ob es nun gelingen soll oder nicht, habe ich ihm (und mir) eine Pause verordnet und derweil etwas anderes angefangen.

Hier bin ich eigentlich gleich zweifach inspiriert, aber von Anfang an.

DIESES Kleid habe ich zufällig mal im Netz gefunden, es hatte es mir sofort angetan. Das musste ich mal probieren.

Ein passender Schnitt lag hier schon – Butterick 6018.

Nur der passende Stoff fehlte.

Ich hatte hier noch olivgrünen Feincord von Stoff&Stil liegen, den wollte ich gerne nehmen, denn schwarz käme als Oberteil für mich niemalsnienicht in Frage 🙂

Die Suche nach einem Karostoff gestaltete sich nicht so ganz einfach (den perfekten Stoff fand ich übrigens in einer meiner Möbelstoffkollektionen, aber der Preis… Über 40 € im EK 😯 ).

Letztendlich hatte ich mich dann für DIESEN entschieden.

DSCN4785

Laut der bestellten Musterprobe passte der eigentlich auch ganz gut zum Feincord.

Eigentlich.

Bei genauerem Betrachten und so im Ganzen gesehen doch nicht so ganz 😦

Aber ich wollte es denn mal nicht so eng sehen und schnitt zu und nähte.

Das vordere, mittlere Rockteil sieht eine Naht vor – das Teil schnitt ich wegen des Karos im Stoffbruch zu. Außerdem verlegte ich den Reißverschluß von der Seite  in die hintere Mitte. So konnte ich seitlich noch Nahttaschen einfügen 🙂

Nachdem der Reißverschluß drin war, ich die Schulterbreite noch reduziert und die Ärmel eingenäht hatte, konnte ich das Kleid einmal anziehen.

DSCN4788

Joah. Der Rock war sehr schön geworden, aber das Oberteil war irgendwie mistig. Die Ärmel waren total unbequem und mit dem Hochheben hatte ich so meine Probleme. Das konnte nicht so bleiben. Ich habe also noch eine ganze Weile rumprobiert, um dann doch resigniert aufzugeben. Das wurde nix mehr.

Aber.

Ich bin nicht besonders traurig darüber, erstens war die farbliche Kombination ja sowieso nicht der Bringer und zweitens schlummerte im Hinterkopf schon eine Lösung 🙂

Frau Wollhellis lieferte vor einiger Zeit Inspiration Nummer 2 – KLICK!

Sie hat zwar einen anderen Schnitt ‚abgewandelt‘, aber der Rock an sich ist von der Schnittführung gleich bzw. sehr ähnlich.

Also, beherzt zu Schere und Nahttrenner gegriffen und losgelegt.

Das ist mein Ergebnis, mit dem ich ziemlich zufrieden bin.

Das hätte ich zwar auch einfacher haben können (ohne Umwege über ein Kleid), aber bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom…

DSCN4822

Um den Rock noch ein bißchen zu verzieren bzw. dem Gürtel etwas Hilfestellung zu geben, an Ort und Stelle zu bleiben, habe ich noch 4 Gürtelschlaufen beim Belegannähen mitgefasst und die Enden mit 4 echten Vintageknöpfen (zuletzt auf dem Rheinpromenadenflohmarkt gefunden) befestigt.

DSCN4790

Als der Rock dann fertig war, musste ich feststellen, dass so richtig nichts in meinem Kleiderschrank zu finden ist, das dazu passt. Hmpf.

Ein bißchen rumprobiert und dann entschieden, dass Karo zu Karo doch wunderbar geht 🙂 …

DSCN4806

… nämlich Restebluse Nummer 3 von HIER.

DSCN4808

Taschen!!!

Ohne Strickjacke (wiedermal Hetty von HIER) ist es allerdings mittlerweile echt zu kalt…

DSCN4810

… und tschüss …

DSCN4813

Auch, wenn der Rock so nicht geplant war, finde ich ihn toll und werde den Schnitt wohl nochmal nähen – dann vielleicht mit der originalweitübertaillenhohen, vorderen Mitte.

Mal sehen. Aber Abschneiden geht ja immer 😉

***

Und zum Schluß noch eine Erkenntnis:

Ich habe gerade bei diesem Kleid wieder festgestellt, dass es für mich (momentan) keinen großen Sinn macht, Schnitte zu nähen, die nicht 100%ig meinen sonstigen Vorlieben entsprechen (ich sollte mich vielleicht auch nicht immer unbedingt von einem aufgedruckten ‚Retro‘ verleiten lassen… 🙂 ). Auch wenn es für meine Blogleser langweilig ist, das x-te Hemdblusenkleid bzw. den x-ten gleichen Schnitt (ihr wisst schon…) zu sehen (und es vielleicht auch schon belächeln?), aber so ist es gerade, darin fühle ich mich halt am wohlsten. Quasi Zuhause. Und das Ziel sollte generell sein, Kleidung respektive Kleider zu nähen, in denen man sich ‚Zuhause‘ fühlt, nicht wahr?

Und außerdem 🙂

Vielleicht ändert sich das auch irgendwann nochmal…

HIER geht’s zu den anderen inspirierten Damen…

Advertisements

9 Gedanken zu „Inspirations – Oktober und Herbstkaro #5

  1. Astridka

    Du sprichst mir aus dem Herzen! Diese Hatz, immer wieder neue Varianten des alten Liedes auf den Markt zu bringen, zu nähen, zu tragen find ich ätzend. Selbernähen hat doch auch deshalb einen Sinn, dass man Kleidung bekommt, die einem steht und in der man sich gut fühlt. Und wenn ich von dieser Devise abweiche, gibts auch eher ein Teil für die Tonne. ( Gut, gut – bei mir bezieht sich das ja eh nur auf T – Shirts ;-))
    Eine gute Woche!
    Astrid

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Luzie

    Deinen Rock finde ich sehr, sehr schön! Gerade das kleine Detail mit den hübschen Gürtelschlaufen gibt nochmal einen extra Kick.
    Wenn man weiß, was einem steht, und in was man sich wohlfühlt ist das doch ein tolles Ding. Für mich gehört ausprobieren (und scheitern, aber manchmal auch gewinnen) dazu. Mode soll Spaß machen. Ob man den Spaß jetzt in gut etablierten Schnitten oder jede Woche in einem neuen Schnitt hat, ist doch ganz egal.

    LG Luzie

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Nadine Brandt

    Ich finde es nie langweilig, den gleichen Schnitt immer wieder zu sehen. Es ist ja doch jedes Mal ein anderes Teil durch andere Stoffe. Das Muster, die Farbe oder auch kal das Material sind immer wieder anders. Gerade das finde ich eigentlich sehr spannend.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Liese

    Och, wie schade, ich fand ja das Kleid, so auf der Püppi, einfach hinreißend anzuschauen, hätte bestimmt eine atemberaubende Taille gezaubert…
    Nun gut, der Rock ist auch nicht schlecht. Die Kellerfalten sind schon schick und die Gürtelschlaufen pfeifen.
    Und ansonsten nähst Du einfach, was Du willst. Machen wir doch auch, oder? 😉
    Greets,
    Liese

    Gefällt mir

    Antwort
  5. sewing galaxy

    so ist es wirklich viel viel besser als wenn es ein Kleid wäre!ich weiß nicht,woran es liegt, ob es an Unvereinbarkeit mit dem alltag oder überangebott der Retro(50-er)-kleider/röcke,aber ich kann sie irgendwie nicht mehr sehen, halte für unpraktisch für Berufsleben und alltag in unserer zeit(40-er ausgenommen). dem rock kam diese änderung wie gerufen. er sieht wirklich toll aus.
    ich glaube, humemr würde sehr toll als oberteilfarbe dazu harmonieren,wenn ich dein gürtel so anschau. bzgl, hemdblusenkelider. es wird jnie langweilig wenn du jedesmal für Hemdblusenkleid ein andern schnitt anwendest:-))))))))))))))) wie wäres damit- es gibt unzähle schnitte dazu angefangen von burdamagazin bis hin zu Downloads:-)

    Gefällt mir

    Antwort
  6. Zuzsa

    och, ich finde auch die xte Version deiner Hemdblusenkleider spannend und schick! Es ist doch interessant zu sehen wieviel Variationen ein Thema hergibt … und außerdem beginne ich ja auch grad mit dem Hemdblusenkleidernähen und will ganz viele verschiedene 🙂
    Bei mir ist das Jahr übrigens auch nicht geblieben. Vom Gefühl her, ist es eigentlich noch kurz nach Neujahr 😉 Liebe Grüße, Zuzsa

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s